Seite auswählen

„Escape-Room“ war der Favorit: Über 130 Teilnehmende beim Tag für Mitarbeitende in Herborn …

7. Mrz 2017

Luthers Entführung planen

„Escape-Room“ war der Favorit: Über 130 Teilnehmende waren am Samstag beim überregionalen Jugendtreffen in Herborn …

von Holger Jörn Becker-von Wolff (Öffentlichkeitsarbeit Dekanat an der Dill). Alle Fotos: Jürgen Jacob

Voneinander lernen und miteinander Spaß an der kirchlichen Jugendarbeit haben, das zeichnet den „Tag für Mitarbeitende“ in der Propstei Nord-Nassau aus. Etliche der unentbehrlichen ehrenamtlichen Helfer in den evangelischen Kirchengemeinden aus den Dekanaten in der Evangelischen Propstei waren am Samstag in der Konferenzhalle Herborn zu Gast.

„Wir hatten 130 angemeldete Teilnehmer“, sagt Dekanatsjugendreferentin Astrid Reschke, „einige sind kurzentschlossen noch nach Herborn gekommen, um sich für ihre Arbeit inspirieren zu lassen und Gleichgesinnte zu treffen“.

Dekan Roland Jaeckle (Herborn) begrüßte mit einer Andacht die vielen Jugendlichen und lobte ihr Engagement in der kirchlichen Jugendarbeit. 25 Workshopleiter haben am „Tag der Mitarbeitenden“ mitgearbeitet.

Die Teilnehmer konnten zwei Workshops auswählen, in denen sie dann vor- und nachmittags jede Menge Wissenswertes, Anregungen und Tipps für ihre praktische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erhielten. Gegliedert waren die Seminare in die Themenbereiche „Verkündigung“, „Persönlicher Glaube“, „Pädagogik“, Spielpädagogik“, Praxis“ und Kreativität.

Insgesamt wurden einundzwanzig Workshops angeboten beispielsweise zu kreativen Zugängen zur Bibel, zum Leiten einer Gesprächsgruppe oder dem Umgang mit Konflikten in der Gruppe.

Der Workshop 13 („Escape-Room“) war ein klarer Favorit und schnell überbucht. Unter der Anleitung von Robin Feldhaus, Gemeindepädagoge des Ev. Dekanats an der Dill, durften die Teilnehmenden Martin Luthers Entführung planen und sich so spielerisch mit der Reformation auseinandersetzen. In einem dafür präparierten Raum in der „Alten Schmiede“ in Uckersdorf suchten die insgesamt 14 Teilnehmer wie Tristan Prikryl aus Driedorf und Lina Wrinskelle aus Haiger gemeinsam nach Hinweisen zu Luthers Entführung.

Die Teams hatten dafür eine Stunde Zeit. Im Anschluss an die Praxis folgte ein theoretischer Teil, wo die Teilnehmenden erfuhren, wie sie selbst ein „Live Escape Game“ vorbereiten können, welche Rolle ihnen als Spielleiter zukommt und wie die Spiele mit geistlichem Inhalt verbunden werden können. Die Teilnehmenden haben so einen wertvollen ersten Einblick für den Einsatz dieser Spiele in der Gemeindearbeit gewinnen können, sagt Robin Feldhaus.

Wie aus Stoff Hasen werden In den Gemeinderäumen der Konferenzhalle fand der „Upcycling-Workshop“ Gefallen: Louisa Wagner und Laura Wagner (beide Dekanat Biedenkopf-Gladenbach) basteln aus alten Konservendosen hübsche Windlichter. Andere Teilnehmerinnen gestalteten aus Stoff kreative Hasen.

Im „Haus der Kirche und Diakonie“ am Hintersand gab es weitere Workshops: Dekanatsjugendreferentin Astrid Reschke aus Herborn gab im Workshop „Freizeitküche – Ein Fall für Kochprofis?“ Tipps für die Verpflegung von Gruppen und eine Tür weiter sprach Dekanatsjugendreferent Klaus Grübener aus Gladenbach zur „Prävention sexueller Gewalt“.

Für die Jugendmitarbeitenden, die ihre JuLeiCa verlängern möchten, hatte dieser Workshop-Tag einen schönen Nebeneffekt: es entspricht in Umfang und Inhalt den Bedingungen, die für eine Verlängerung der JuLeiCa festgelegt sind. Für ein gemeinsames Mittagessen sowie warme und kalte Getränke war ebenfalls gesorgt. Der Tag endete gegen 17.30 Uhr mit dem Reisesegen.

In den vergangenen Jahren begegneten sich jedes Mal mehr als 150 Teilnehmer aus der Propstei Nord-Nassau: die Teilnehmer kommen aus den Landkreisen Marburg-Biedenkopf, Lahn-Dill, Runkel und Limburg, dem Westerwald sowie dem Dekanat Selters in Rheinland-Pfalz.

Hier ein paar Bilder vom Tag:

Mit Freunden teilen










Submit